Rehabilitationssport

Für mehr Selbstständigkeit

Reha-Sport und Funktionstraining – was ist das und für wen?

Rehabilitationssport und Funktionstraining sind wie die Reha-Nachsorge ergänzende Leistungen der Medizinischen Rehabilitation und richten sich an Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit und an jene, die davon bedroht sind.
Ziel der angeleiteten sportlichen Betätigung ist es, Ihre Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit zu steigern – durch Übungen, die der Koordination, der Ausdauer und Muskelstärkung dienen. Neben der körperlichen Stärkung wirkt sich die Teilnahme am Reha-Sport oder Funktionstraining häufig auch positiv auf die Psyche aus und schafft Kontakte zu Menschen in ähnlichen Lebenssituationen.

Frau - Boxen

©istockphoto.com/CEFutcher

Reha-Sport und Funktionstraining finden in Gruppen und unter Fachaufsicht statt. Dauer und Anzahl der Trainingsstunden sind individuell sehr verschieden – abhängig von der Erkrankung, dem individuellen Rehabilitationsziel, aber auch vom Leistungsträger, der die Kosten übernimmt.

Die geeignete Sportgruppe finden

Reha-Sport wird beispielsweise von Krankenkassen, Vereinen der Behindertensportverbände, Vereinen für Gesundheitssport und Rehabilitation, aber auch von Fitnessstudios angeboten. Adressen von Reha-Sportgruppen erhalten Sie bei den Krankenkassen oder beim Deutschen Behindertensportverband. Tipps können in der Regel ebenfalls die verordnenden Ärzte geben.
Zu den “klassischen” Reha-Sportarten gehören Gymnastik, Schwimmen und Leichtathletik. Darüber hinaus werden noch viele andere Sportarten als Reha-Sport angeboten.

Antragstellung und Kostenträger

Reha-Sport und Funktionstraining können als Nachsorge-Behandlung im Anschluss an eine medizinische Rehabilitation vom behandelnden Arzt in der Rehabilitationsklinik verordnet werden. Dann übernimmt in der Regel der Leistungsträger, der bereits die Rehabilitation bezahlt hat, auch die Kosten für den Reha-Sport.
Ist dem Reha-Sport keine Medizinische Rehabilitation vorausgegangen, ist häufig die Krankenkasse der zuständige Leistungsträger. Auch dann müssen Reha-Sport oder Funktionstraining von einem Arzt verordnet und ein Antrag gestellt werden. Die Verordnung sollte enthalten

  • die Diagnose
  • eine Begründung, warum Reha-Sport oder Funktionstraining nötig ist
  • die Ziele der Maßnahme
  • eine Empfehlung zu Dauer, Anzahl der Sporteinheiten und zur geeigneten Sportart

Antragsunterlagen erhalten Sie bei den zuständigen Leistungsträgern und bei Ärzten. (CS)

Unser Magazin - Kategorie: Medizinische Rehabilitation

Schild - Rollstuhl - Auto
14. Oktober 2014
Woran Sie eine barrierefreie Arztpraxis erkennen
Barrieren und Hindernisse tauchen im Alltag an vielen Stellen auf und finden sich auch in Arztpraxen. Hierzu zählen beispielsweise Stufen, fehlende Beschilderung oder auch Schwierigkeiten bei der Verständigung. ... weiterlesen
Beratung - zwei Frauen
20. September 2014
Sorgen pflegender Angehöriger nicht länger ausblenden
In einer Studie zur Situation pflegender Angehöriger legt die Techniker Krankenkasse (TK) das extreme Belastungsniveau offen, das die selbstständig getragene Pflege für Angehörige mit sich bringt. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass die Pflege sie sehr viel Kraft koste, jeder Dritte leidet der Studie zufolge sogar unter gesundheitlichen Problemen aufgrund der Pflegebelastung. ... weiterlesen
Werbung